Beobachtungstage bei INTAL

Von 16.2. bis zum 24.2. waren die achten Klassen in Halle bei der Kompetenzanalyse und wurden beobachtet. Sie mussten verschiedene Aufgaben meistern, dabei wurde geschaut, welche Stärken und eventuell auch Schwächen sie haben. Anhand der Beobachtungen konnten die Mitarbeiter sehen, welche Berufe wir später einmal ausüben können und sprachen uns Empfehlungen aus. Die Ergebnisse sind aber nur Empfehlungen und müssen nicht berücksichtigt werden bei der Berufswahl. Wir hatten viel Spaß und es wird für unsere Berufswahl eine Hilfe sein.

Ein paar Wochen später haben wir unsere Auswertungszertifikate bekommen und alle haben gut abgeschnitten, denn wir haben auch Punkte bekommen für die jeweiligen Aufgaben.

Jetzt freuen wir uns auf die Praxistage nach den Osterferien.

Die Homepage-AG

 

Beschreibung

 

 

Native Speaker

In der Woche vom 13. Februar bis zum 17. Februar fand die jährliche Native-Speakers-Woche der 7. Klassen statt. Die Native Speakers sind us-amerikanische Menschen, die in der Woche mit den Schülerinnen und Schülern ausschließlich Englisch sprechen. Das kostet circa 120 Euro pro Person, wobei die Teilnahme freiwillig ist. Jedes Jahr nehmen sehr viele Schüler daran teil, da die Woche nicht nur ein Englischtraining, sondern auch sehr viel Spaß verspricht. Die Native Speakers erhalten jedes Jahr von den ehemaligen Teilnehmern sehr gute Rezensionen und besonders die Abschlussaufführung geben auch den anderen Schülern einen Eindruck. Die meisten Schüler sind sehr aufgeregt, weil sie auch bei der Aufführung nur Englisch sprechen. Auch den diesjährigen 7. Klässlern hat es sehr gut gefallen.

Wochenablauf

Am ersten Tag haben wir zunächst einmal die Native Speakers kennengelernt. Das waren Kimi (Kimika Rozier) und Phill (Phillip Gamble). Kimi kommt aus Kalifornien und Phill aus Atlanta. Als erstes hat Kimi uns etwas von ihrem Heimatort erzählt und dass sie einmal professionelle Volleyballspielerin war. Danach haben wir ein paar Spiele gespielt und durften anschließend eigene Burgersoßen erstellen und mussten diese natürlich auch auf Englisch präsentieren. Später kam Phill zu uns und hat mit uns "i have/i haven´t" gespielt.

Am zweiten Tag haben wir eine Präsentation für die anstehende Town Tour vorbereitet. Ansonsten haben wir wieder ein paar Spiele gespielt. Am Ende des Tages sind wir in die Sporthalle gegangen und haben typisch amerikanische Sportspiele gespielt. Dort haben wir Dogdeball und Capture the Flag kennen gelernt. Dodgeball ist im Prinzip Völkerball, nur das wenn man abgetroffen wurde, nach hinten muss und nicht an den Rändern stehen darf und das die Bälle in der Mitte sind. Bei Capture the Flag geht es darum die „Flagge“ des anderen Teams zu holen und zur eigenen Basis zu bringen. Dabei müssen die Spieler auf die andere Seite der Halle laufen und dürfen nicht einmal vom gegnerischen Team angetippt werden, da man sonst stehen bleiben und auf ein Teammitglied warten muss. Man befreit seine Mitspieler, indem ein noch freier Spieler durch die Beine des gefangenen Mitspielers krabbelt. Um die Flagge herum gibt es eine sichere Zone, in der man nicht gefangen werden kann.

Am dritten Tag haben wir amerikanische Gerichte gekocht. Wir haben French Toast mit Bacon gemacht. French Toast ist ein Toast, eingetunkt in einem Gemisch aus Milch und Ei, welcher dann in der Pfanne gebraten und danach mit Zimt und Zucker abgeschmeckt wird. Danach haben wir eine Schnitzeljagd gemacht, bei der wir nur Fotos von gesuchten Gegeständenn machen durften. Alle Schüler, die Liste fertig hatten, bekamen Süßigkeiten.

Am vierten Tag haben sind wir mit dem Bus nach Bad Rothenfelde gefahren und haben dort eine Town Tour gemacht. Wir sind zu Orten gegangen und zu jedem Ort sollten wir Informationen geben und eine Gruselgeschichte schreiben. Danach sind wir zu Divan gegangen und haben etwas gegessen. Später sind wir mit dem Bus zurück zur Schule gefahren und haben an der bevorstehenden Präsentation gearbeitet.

Am letzten Tag haben wir eigentlich nur das Schauspiel geprobt. Erst im Klassenraum, dann auf der Bühne. In den letzten Stunden haben wir unsere Vorstellung vor den Schülern aus den 5. & 6. Klassen und natürlich auch den anderen 7. Klässlern gegeben. Die Schüler der 7a haben insgesamt drei Schauspiele präsentiert. Einmal "A Day in the Life of a crazy Mexican Teacher", "A Day in the Life of Mrs. Sommer" und "A Day in the Life of a Mein Schulprojekt Teacher". Am Ende haben wir noch "Macarena" getanzt. Die 7b hat eine Reality Show mit verschiedensten Charaktern aufgeführt, die auch sehr lustig war. Zum Abschluss haben alle Teilnehmer eine Urkunde bekommen.

So it has been a lot of fun.

Die Homepage-AG

Native Speaker Foto

Valentinstag

Am 14.02.2017 hat die SV der Realschule Dissen eine herzliche Aktion gestartet. In den Pausen hat die SV Valentinstagskarten für 50ct verkauft, die dann die Schüler und Schülerinnen kaufen konnten. In den beiden Pausen konnten gleichzeitig auch Karten abgegeben werden, die dann die 10ten Klassen an die glücklichen Empfänger verteilten. An den Karten waren dazu noch rote Herzchen-Luftballons drangeschnürt.

Wir bedanken uns bei der SV für diese tolle Aktion.

Die Homepage - AG

Bunter Sportunterricht

Die Klasse 7b hatten einen bunten Sportunterricht. Die Klasse hat Badminton nicht mit Bällen gespielt, sondern mit Luftballons. Das war sehr spaßig, weil jeder Schüler einen Schläger und einen eigenen Luftballon hatte. Die „Badminton-Bälle“ fliegen sehr schnell, deshalb übte die Klasse mit diesen langsam fliegenden Luftballons. Jeder wollte seinen Ballon in der Luft behalten. Das war die erste Übung. Dann haben sich die Schüler die Luftballons mit einem Partner zugespielt. Es war sehr aufregend. Anschließend spielte die Klasse dann mit richtigen Bällen für Badminton.

 

Es hat sehr viel Spaß gemacht!

Die Homepage-AG

Sportunterricht der 7b

Projektwoche der Klasse 7b & Tag der offenen Tür

Die Klasse 7b hatte während der Projektwoche das Thema „Wolf“ und das war spannender als es erst einmal klingt. Das Ganze geschah unter dem Leitbild: „Du lernst mit uns am Teutoburger Wald“.
Bereits am Mittwoch lernte die Klasse schon einiges über das Tier und am Donnerstag ging es dann zur Noller Schlucht.
Hier lernte die Klasse nicht nur, wie man einen Wolf ausmisst und wie wir erkennen, ob ein Wolf mit uns spielen möchte oder ob er sauer ist, sondern es ging auch in den Wald, um ein Spiel zu spielen, wofür man seinen Geruchssinn brauchte. Nach einer Befragung kann man sagen, das ca. 95% der Klasse den Tag dort sehr schön und interessant fand.
Dann am Freitag war der Tag der offenen Tür in der Realschule Dissen und diesen Tag nutzte die Klasse, um ihre Ergebnisse und das, was sie gelernt hatten den Heranwachsenden zu präsentieren.Im Raum der Klasse, den man Dank der vielen bunt bemalten Schildern gut finden konnte, hatte man die Möglichkeit, ein Wolfsdomino zu machen, und sich selber Wolfsmasken zu basteln. Diese hatten dann auch ein paar der Besucher hinterher auf.
Insgesamt war der Tag der offenen Tür und die Projektwoche ein großer Erfolg, mit dem wir bestimmt viele Kinder begeistern konnten.

Die Homepage-AG

Projekt Carpesol

Hihihiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii  Olivia war hier

Das Motto der Projektwoche der Realschule war „Lernen am Teutoburger Wald“. Da zum Lernen auch das Erholen gehört, trafen wir uns mit unserer Klasse am Mittwoch, dem 01.02.17 im Carpesol in Bad Rothenfelde, das ein gutes Beispiel für den Erholungsort ist.
Als erstes besichtigten wir den Saunabereich, in dem die Saunen nach Bergen des Teutoburger Waldes benannt sind.
In der Außensauna (Velmers) zeigte uns Marcel, wie ein Aufguss abläuft und Julian durfte das Abschlagen dabei ausprobieren. (Bild)
Im römisch-irischen SPA Bereich durften wir das Starksole-Becken mit  12% Salzgehalt ausprobieren, in dem wir schwebend unter Wasser Musik hören konnten.

Im Thermen-Becken haben wir dann noch am Aqua-Fitness-Kurs teilgenommen, der jeden Mittwoch Morgen mit 20-30 Teilnehmern stattfindet.
Überraschend war für uns der Reinigungsaufwand – jeden Tag unterstützen Reinigungsroboter das Personal. Dennoch werden für die Grundreinigung des Thermalbeckens mit Wasserwechsel drei Tage benötigt, da bei zu schnellem Wasserablassen sogar die Fliesen vom Beckenrand fallen könnten.

Die letzte Station bildete die Gastronomie. Im Carpesol gibt es einen Bistrobereich, der für Gäste des Carpesols gedacht ist und ein Restaurant (Osning) für Gäste von Außen. Hier im Clubraum des Restaurants haben uns die 4 Teamleiter noch Rede und Antwort gestanden und einiges über das Carpesol (Arbeitsplatz von 75-80 Angestellten) erzählt. (Bild)Das gelebte Motto „Das ist toll hier und nicht 08/15“ haben wir schnell verstanden und konnten wir nachempfinden. Auch wir haben uns wohl gefühlt und waren gerne Gast hier!

Hihihihihiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii

Pangea Mathematikwettbewerb

Auch in diesen Jahr haben die 9. Klassen der Realschule Dissen am Pangea Mathematik Wettbewerb teilgenommen. Deutschlandweit haben nicht nur Realschüler teilgenommen, sondern auch Gymnasiasten und Hauptschüler. Die Vorrunde des Wettbewerbs fand am 21.02.2017 statt.

Pangea Mathemathik-Wettbewerb

Als wir unsere Bögen in der Händen hielten, wussten wir noch nicht, was uns erwartet. Doch schon früh merkten wir, dass die Aufgaben ziemlich anspruchsvoll sind. Manche Aufgaben konnten wir nicht beantworten, da wir noch nicht alle Thema im Unterricht behandelt hatten. Die Struktur des Testes war jedoch sehr simpel. Die Aufgaben wurden auf einem Schmierzettel berechnet und dann wurde das Ergebnis auf einen Lösungsbogen übertragen. Mit diesem Vergleichstest haben wir einen Eindruck bekommen, wie weit die anderen Schüler in Deutschland, im Matheunterricht sind. Die Ergebnisse der Vorrunde wurden noch nicht veröffentlich.

Wir sind gespannt wie wir bei diesem Test abgeschnitten haben und werden Bericht erstatten.☺

 

Die Homepage-AG