Vorlesewettbewerb in der Realschule Dissen

Dissen. Wer hat die beste Lesetechnik? Wer interpretiert den Text besonders gut? Wer hat eine tolle Buchauswahl getroffen und wer steckt andere mit der eigenen Lese-Begeisterung an? Nach diesen Kriterien beurteilte die Jury am Freitag die Schüler beim Vorlesewettbewerb an der Realschule Dissen.

Auf der Bühne in der Schulaula präsentierten David Suschko, Alina Schneider, Abirami Jeevatharan und Tabea Schmidt sowohl ihr Lieblingsbuch, als auch einen ihnen unbekannten Text. Die vier Schüler der siebten Klasse, hatten sich im vorherigen Schuljahr bereits als Klassensieger im Vorlesen bewiesen. Nun hatten sie mit den Schülern der fünften Klassen der Hermann-Freye-Gesamtschule eine noch größere Zuhörerschar. Aufregung bleibt da nicht aus, aber bei so lustigen Geschichten wie die der kleinen Spinne Widerlich, die mit Oma Erna ans Meer reist, lockerte sich erste Anspannung schnell und muntere Stimmung erfüllte die Aula.

Fünfköpfige Jury

Das anfängliche Lampenfieber besonders gut nachempfinden konnte Agnes Gamz. Die Realschülerin hatte im vergangenen Jahr den Vorlesewettbewerb gewonnen und war jetzt Teil der fünfköpfigen Jury, die sich zudem aus Deutschlehrerinnen, Schulleiter und Bücherei-Leiterin zusammen setzte. Christa Kampmeyer von der Stadtbücherei Dissen war gespannt auf die Bücherauswahl der jungen Vorleser. „Leider ist Lesen bei den Jugendlichen nicht mehr ganz so angesagt. Aber die weiblichen Lesefreunde unter den Zwölf- bis Vierzehnjährigen mögen nach wie vor gerne Liebesgeschichten und Fantasy, die Jungs Thriller oder Comic-Klassiker wie Donald Duck oder Asterix“, weiß sie aus Erfahrung.

Der Vorlesewettbewerb ist eine bundesweite Aktion und wurde bereits vor 58 Jahren vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ins Leben gerufen, um Lesefreude von Kindern und Jugendlichen durch die selbstständige, intensive und kreative Beschäftigung mit Büchern zu fördern. „Wer heute als Schulsieger hervorgeht, darf demnächst auf Kreisebene, später vielleicht sogar auf Landesebene antreten“, erklärte Deutschlehrer Stefan Rohrmann-Kreinacke die Regeln. Eine Stunde und vier Büchervorstellungen später stand Tabea Schmidt als Schulsiegerin fest. Sie und ihre Mitstreiter freuten sich über Bücherpreise, gespendet von Bücher Beckwermert aus Bad Rothenfelde.

Finale in Berlin

Das Finale des Vorlesewettbewerbs, bei dem die Sieger aus allen Bundesländern vorlesen werden, findet im Juni 2018 in Berlin statt. Deutschlandweit sind es rund 600.000 Schüler die dieses Mal am Vorlesewettbewerb teilnehmen.

 

NOZ Medien